AMAZON Echo & Sicherheit

9
Mrz/17

Sicherheitsfrage: AMAZON Echo

Die Welt der Technik entwickelt sich immer weiter. Vor einigen Jahren war es kaum vorstellbar Smartphones zu besitzen, die genauso leistungsstark sind, wie moderne Computer. Heute tragen Menschen winzige Geräte in ihren Hosentaschen mit Tausenden von Funktionen, von welchen leider nur ein geringer Bruchteil genutzt wird. Da zu jeder Aktion das Smartphone in die Hand genommen werden muss, haben sich Entwickler für dieses Problem eine ganz spezielle Lösung überlegt. Diese Lösung heißt bei verschiedenen Unternehmen unterschiedlich. Mal lässt es sich mit Siri ansprechen, mal aber mit "Hey Google" oder "Alexa". Dabei handelt es sich um digitale Sprachassistenten. Seit Neustem hat auch Amazon eine Version dieser Soft- und Hardware auf den Markt unter dem Namen "Amazon Echo" herausgebracht und begeistert damit viele Nutzer. Allerdings gibt es in diesem Bereich der technischen Entwicklung auch viel Kritik, was den Datenschutz und die AMAZON Echo Sicherheit angeht.

Was ist Amazon Echo überhaupt?

Bei Amazon Echo handelt es sich eigentlich nur um einen Lautsprecher. Natürlich nicht um einen ganz gewöhnlichen - dieser Lautsprecher wird mit der eigenen Stimme gesteuert. Echo verbindet sich mit dem Amazon Voice Service unter dem Namen Alexa. Alexa ist eine Frau und spricht mit dem Benutzer beziehungsweise reagiert auf seine mündlichen Anforderungen und Fragen. Somit dient der Lautsprecher nicht nur zur Wiedergabe von Inhalten, sondern auch zum direkten Kommunizieren mit Alexa. Dabei kann der Nutzer Alexa nach Informationen, Nachrichten, Sportergebnisse und Wettervorhersagen fragen, Alexa liefert in wenigen Sekunden die passenden Antworten. Aufgrund der ständigen Verbindung zum Internet kritisieren Datenschützer oft die AMAZON Echo Sicherheit. Die AMAZON Echo Sicherheit fällt beim Produkt von Amazon besonders stark ins Auge, da mit Alexa auch Produkte aus dem Sortiment von Amazon einfach mit der eigenen Stimme bestellt werden können. Ob die gegenwärtige AMAZON Echo Sicherheit für dieses System ausreichen ist, wird sich in den nächsten Monaten herausstellen. Schon einmal gekaufte Produkte können dabei ohne besondere Beschränkungen mit Echo einfach bestellt werden. Bei "neuen" Produkten sieht die AMAZON Echo Sicherheit etwas anders aus. Hier muss sich der Besteller zuerst verifizieren. Dies geschieht in der Regel mit einigen persönlichen Daten, wie zum Beispiel der Anschrift, dem Geburtsdatum oder den letzten Ziffern der Konto- oder Kreditkartenverbindung. Obwohl die AMAZON Echo Sicherheit in diesem Bereich schon deutlich gestärkt wurde, gibt es dennoch einige Schwachpunkte.

Gegenwärtig verfügt Echo über sieben Mikrofone, die in jede Richtung des Raumes zeigen. Somit kann das Gerät aus jedem Raumwinkel die Stimme aufzeichnen und analysieren. Aber auch als Lautsprecher bleibt Amazon Echo nicht auf der Strecke. Das Gerät ist mit einem starken 360-Grad Raumlautsprecher ausgestattet. Dieser Lautsprecher spielt die Musik in den gesamten Raum. Das Gerät reagiert dann auf Sprachanweisungen des Benutzers, in der Regel lautet diese "Hey Alexa" oder einfach nur "Alexa". Sollte ein Kunde mehrere Geräte in seiner Wohnung oder in einem Raum stehen haben, so reagiert dank des eingebauten ESP Systems immer das Gerät, das sich am nächsten zum Benutzer befindet. Die ständige Aufnahme des Gerätes stellt eine starke Beeinträchtigung für die AMAZON Echo Sicherheit dar. So können Fremde möglicherweise diese Daten anzapfen und mithören. Obwohl die meisten Nutzer keine Geheimnisse oder Passwörter dem Gerät anvertrauen werden, können Diebe sich diese Funktion trotzdem zu schaffen machen. Dank der mangelnden AMAZON Echo Sicherheit kann zum Beispiel mitgehört werden, wann der nächste Urlaub stattfinden soll. Damit haben Diebe einen sicheren Zeitraum für den Zutritt zum eigenen Haus oder der eigenen Wohnung.

Mit welchen Musik-Apps ist Amazon Echo kompatibel und wie sieht es dabei mit der AMAZON Echo Sicherheit aus?

Das Echo von Amazon ist mit vielen bekannten Musik-Streaming-Diensten kompatibel. Dazu zählt in erster Linie das Amazon Prime Music, welches bei Prime Kunden schon im Account enthalten ist. Weiterhin ist das Gerät auch mit tuneIn oder Spotify nutzbar. Eingeschränkt wird hier die AMAZON Echo Sicherheit dadurch, dass das Gerät ständig in einer Verbindung zu diesen Diensten steht. Für Außenstehende kann es daher einfach sein, die Anmeldedaten bei diesen Diensten zu sehen. Die Konfiguration erfolgt normalerweise am Computer bzw. in einer App, sodass am Amazon Echo nicht der Kontoname oder das Passwort gesagt werden müssen. Amazon Echo kann auch von Smartphones oder Computer gesteuert werden. Dabei ist es auch möglich, Apps wie iTunes zu benutzen. Die AMAZON Echo Sicherheit ist dabei recht hoch, da diese Daten über Bluetooth übertragen werden und die Bluetooth Funktion eine nicht zu große Reichweite besitzt. Somit ist es für Außenstehende relativ schwer, an diese Daten zu kommen.

Die Spracherkennung

Ein großer und wichtiger Punkt, der von Datenschützern bezüglich der AMAZON Echo Sicherheit immer wieder angesprochen wird, ist die Spracherkennung. Diese Funktion des Home Gadget bildet das Kernstück des Gerätes und unterscheidet es von seiner Konkurrenz. Die Spracherkennung wird durch sieben Mikrofone unterstützt, die jederzeit, also 24 Stunden am Tag den Ton der Umgebung aufzeichnen. Es ist dabei egal, ob im Hintergrund laute Musik läuft oder ob die Frage aus einer anderen Richtung gestellt wird, das Home Gadget kommt auch mit diesen Störungen zurecht. Für die Aktivierung von Alexa muss einfach nur der Name der Sprachassistentin gesagt werden, schon ist das Gerät bereit. Wird sie aktiviert, so wird dies durch ein Leuchten signalisiert. Dann sendet Alexa alles aufgezeichnete direkt an die Cloud, in der die Daten verarbeitet werden. Die AMAZON Echo Sicherheit ist dabei sehr beschränkt, da erfahrene Nutzer sich möglicherweise Zugriff auf diese Daten verschaffen können. Um die Anfrage so schnell wie möglich zu bearbeiten, wird der Ton allerdings schon am Gerät analysiert und vorbearbeitet. Die Daten sind danach geringer und können schneller gesendet werden. Die Nutzer des Amazon Echo sollte sich daher über die AMAZON Echo Sicherheit bewusst sein. Das Gerät nimmt für seine Funktionen die Geräusche aus der Umgebung dauerhaft auf, weshalb eine vollständige Privatsphäre nie garantiert werden kann. Auch wenn Amazon an die AMAZON Echo Sicherheit sehr hohe Ansprüche stellt, sind Angriffe von Fremden nie auszuschließen. Um auf den Nutzer noch besser reagieren zu können, werden alle Anfragen und die dazugehörigen Antworten ausgewertet. Dabei erkennt Alexa bestimmte Muster oder Gewohnheiten und kann schließlich besser auf individuelle Anfragen reagieren. Leider erfolgt dieser Prozess ebenfalls nicht zugunsten der AMAZON Echo Sicherheit. Die dafür notwendigen Daten werden dazu in der Cloud gesichert und aufbewahrt. Amazon verfügt daher bei jedem Nutzer über eine sehr große Ansammlung an Daten über die Gewohnheiten und Vorlieben der einzelnen Nutzer. Datenschützer kritisieren diesen Punkt als eine der größten Schwächen der AMAZON Echo Sicherheit.

Allerdings unterscheidet sich der Service von Amazon bezüglich der AMAZON Echo Sicherheit nicht von dem anderer Anbieter. So wird bei Apples Siri, die auch mit "Hey Siri" aktiviert werden kann, ebenfalls die Umgebung dauerhaft aufgenommen, um entsprechend reagieren zu können. Den Trend zu dieser dauerhaften Aufnahme hatte Sony mit einem seiner ersten Smart-TVs gestartet. Dieser Fernseher wurde schließlich zum Skandal, als Nutzer herausfanden, dass das Gerät die komplette Umgebung Tag und Nacht aufnimmt, um auf die Sprachsteuerung angemessen reagieren zu können. Den Nutzern war damals nicht ganz bewusst, dass dies die einzige Umsetzung ist, wenn das Gerät ständig antwortbereit sein muss.

Die Skills von Alex

Die AMAZON Echo Sicherheit wird gestärkt durch ihre Skills. Skills sind Fähigkeiten von Alexa, welche ständig erweitert werden. Zu diesen Fähigkeiten gehört vor allem die Kompatibilität von Echo und verschiedenen Apps von Drittanbietern. Zu den meist genutzten gehören zum Beispiel der DB-Navigator, Chefkoch oder mytaxi. Möchte der Nutzer also ein Taxi rufen oder im DB-Navigator eine bestimmte Verbindung einsehen, so kann er diesen Befehl ganz einfach in den Raum sagen. Die Box hört dem Nutzer zu und wandelt diesen Befehl in eine richtige Anfrage um. Diese Technologie ist sehr innovativ und verlangt viel ab. Das Gerät muss die Sprache nicht nur aufnehmen und richtig analysieren, sondern die Anweisung dann auch an die entsprechende App weiterleiten. Das Einrichten des Kontos erfolgt dann in der Haupt-App von Echo, in der verschiedene Konten hinzugefügt werden. Einige Apps greifen dann direkt auf das in der App eingerichtete Konto zu, dies erhöht die AMAZON Echo Sicherheit. Amazon arbeitet ständig an neuen Skills, um immer mehr Apps in das tägliche Leben von Alex miteinbeziehen zu können.

Amazon Echo und das Smart-Home

Eine der größten Neuerungen im Bereich der Sprachassistenten ist die nun mögliche Verbindung mit einem Smart-Home System. In diesem Bereich ist die AMAZON Echo Sicherheit von sehr großer Bedeutung. Ein Smart-Home System ist ein System von verschiedenen Haushaltsgeräte, die vom Smartphone aus gesteuert werden können. Dazu gehören zum Beispiel Fernseher, Kühlschränke, Thermostaten oder elektrische Fenster und Rollläden. Der Benutzer kann diese von seinem Smartphone von unterwegs aus steuern und damit seine Wohnung oder sein Haus komplett überwachen. Die zentrale Steuerung dieser Systeme übernimmt ein "Verteiler". Dabei handelt es sich um eine kleine Box, in der Größe des Amazon Echo. Diese Box wird an das Internet mit einem LAN-Kabel verbunden, da dies die Übertragungssicherheit erhöht. Alle Geräte, die gesteuert werden sollen, werden per WLAN mit dem Verteiler verbunden. Der Verteiler erlaubt Zugriff durch eine App vom Smartphone oder durch den Browser. So können vergessene Fenster oder Heizungen geschlossen bzw. heruntergedreht werden, um die Energiekosten zu senken. Die modernen Smart-Home-Systeme lassen sich in der Regel mit digitalen Sprachassistenten verbinden. So kann Amazon Echo dazu genutzt werden, um mit der eigenen Stimme Anweisungen an bestimmte Geräte zu senden. Diese Funktion klingt in der Tat sehr futuristisch und war vor einigen Jahren noch ein Hirngespinst - heute gehört sie bei einigen Menschen zum Alltag. So muss der Nutzer beim Kochen nicht erst seine Hände waschen, bevor er die Herdplatte anschaltet, das steuert er mit seiner Stimmte. Auch den Backofen vorheizen kann Alexa, nur das Backen muss der Mensch noch selbst übernehmen. Für die Benutzung solcher Smart-Home-Systeme in Verbindung mit einem Gerät wie dem Amazon Echo muss natürlich eine hohe AMAZON Echo Sicherheit gewährleistet sein. So kann das ganze Haus mit der eigenen Stimme gesteuert werden. Diese Funktion können sich Diebe und Einbrecher zunutze machen, indem sie bestimmte Gespräche aufzeichnen und diese dann dem Gerät abspielen. Das Amazon Echo reagiert in der Tat nur auf bestimmte Personen und bekannte Stimmen, lässt sich mit einer professionellen Aufnahme allerdings auch mal täuschen. Somit könnten Diebe unbefugt in das eigene Haus eindringen. Hinzu kommt, dass das Echo mit dem Verteiler des Smart-Home-Systems über WLAN verbunden ist. Leider sind WLAN-Daten nie komplett sicher und können unter Umständen bei geringer Sicherheit von Unbefugten eingesehen werden. Wer in diese Daten eingreift und die manipuliert, erhält in der Regel sehr einfachen Zugriff auf das Haus.

Die Aus-Taste bei AMAZON Echo

In der Tat verfügt das Amazon Echo auch über eine Mikrofon-Aus-Taste. Wird diese gedrückt, so wird die Sprachsteuerung deaktiviert und die Umgebung nicht mehr aufgezeichnet. Dieses Feature erhöht durchaus die AMAZON Echo Sicherheit, da der Kunde hier selbst bestimmten kann, wenn er nicht mehr aufgezeichnet werden möchte. In der Regel wird diese Taste zwar nicht oft benutzt, aber ihre Existenz beruhigt ein wenig. Ein weiteres positive Feature der AMAZON Echo Sicherheit ist die Funktion im Wählen von Notrufen. Sollte sich ein Unfall ereignen, der polizeiliche oder ärztliche Beihilfe benötigt, so kann Alexa auch nur einen einfachen Sprachbefehl den Notruf wählen. Diese Funktion ist eine der wichtigsten für Menschen, die an schweren Krankheiten leiden. Auch im Falle eines Einbruchs kann Alexa den Polizeinotruf wählen und die GPS-Daten automatisch übermitteln. Auch wenn Einbrecher schon in das eigene Haus eingedrungen sind, kann immer noch in Sicherheit der Notruf gewählt werden.

Komplexität verringert Sicherheit

Ein komplexes System, das aus mehreren Teilsystemen auftritt, verfügt in der Regel über Schwachstellen. Diese Überlegung geht aus dem Fakt hervor, dass jedes System in sich seine eigenen Schwachstellen bezüglich der Sicherheit aufweist. Vereint man diese Systeme, so verstärken sich die einzelnen Schwachstellen und das Gesamtsystem verliert an Sicherheit. Es wird noch einige Zeit dauern, bis alle Sicherheitsmerkmale getestet wurden. Wie sicher Echo mit den Daten wirklich umgeht, wird sich in den nächsten Monaten herausstellen. Dann können Kunden und Datenschützer über die AMAZON Echo Sicherheit berichten.

Echo überzeugt allerdings mit seiner großen Anzahl an Funktionen und der extrem hohen Lernbereitschaft. Kein Gerät passt sich so individuell an den Nutzer an, wie Alexa. Übrigens: Wenn jemand im Haushalt ebenso Alexa heißt, kann Alexa umbenannt werden.

Weitere Fragen zu IT-Sicherheit? Jetzt Kontakt aufnehmen.
 
 

Technologiepartner

  • Kopano
  • Univention
  • Benno Mailarchiv
  • OX
  • Owncloud
  • Agorum Partner
  • pascom
  • LPI